e

Spendenaufruf: Unterstützt die Tangoschaffenden in Buenos Aires !

Es gibt zahlreiche Bemühungen und Initiativen Tangoschaffende hierzulande zu unterstützen und damit den Tangobetrieb für die Zeit “nach Corona” zu erhalten. Hier zeigt sich die Zugehörigkeit und Solidarität, die über die gemeinsame Begeisterung für den Tango entsteht.

Als selbst Betroffene kann ich dies nur begrüßen. Jeder von uns – Veranstalter, Lehrer oder Betreiber einer Schule – hat in dieses Tagen eigentlich Unterstützung nötig. Ob und wie es weitergeht, ist eine extrem gesteigerte Form des “normalen” Existenzkampf der Selbständigkeit. Wir haben in Deutschland ein soziales und im Vergleich sicheres Netz, das nun die Möglichkeit bietet Gelder zu beantragen, Kredite zu nehmen, Finanzlasten zu stunden. Natürlich wird das trotzdem für einige nicht ausreichen um ihren Betrieb weiter aufrecht zu erhalten, für andere werden harte Zeiten und ein Überlebenskampf kommen.

Obwohl auch meine Fixkosten uneingeschränkt weiterlaufen, möchte ich auf diejenigen verweisen, die es meist noch härter trifft und die keine Möglichkeiten auf öffentliche Unterstützung haben und deswegen auf die Solidarität derer angewiesen sind, denen sie durch ihre Art den Tango zu vermitteln so viel gegeben haben: den Lehrern aus / in Buenos Aires.

Es gibt Initiativen wie “Embrace Tango Workers”, die genau dafür eine Spendenaktion ins Leben gerufen haben – ich würde mir wünschen, wenn Freunde und Schüler aus meinem Umfeld davon Gebrauch machen! 

HIER gehts zur Spendenaktion